Mattias Hirschfeld: Beethoven in Japan (Buchtitelseite)

Mattias Hirschfeld:
Beethoven in Japan.

Zur Einführung und Verbreitung westlicher Musik in der japanischen Gesellschaft

ca. 136 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, ISBN: 3-932696-61-1, 35,00 Euro


Ludwig van Beethoven war nie in Japan. Dennoch ist sein Name dort heutzutage ebenso geläufig wie in Westeuropa, und besonders die Neunte Sinfonie mit dem Schlusschor "Ode an die Freude" begeistert alljährlich hunderttausende von japanischen Musikliebhabern. Dieses Phänomen ist gemeinhin bekannt. Kaum aber war es bisher hierzulande ein Gegenstand wissenschaftlicher Forschung.

Hier setzt Studie von Mattias Hirschfeld an. Der Leipziger Kulturwissenschaftler und Japanologe fragt nach den Voraussetzungen, Formen, Funktionen und Folgen der Rezeption sogenannter klassischer europäischer Musik in Japan seit dem späten 19. Jahrhundert. Dabei geht es ihm nicht nur um die Werke Beethovens, sondern um die Einführung westlicher Musik in Japan allgemein: beginnend mit Militärmusik im 19. Jahrhundert, über Institutionalisierungs- und Austauschprozesse um die Jahrhundertwende, bis zur, nur vorübergehend durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochenen, Ausbreitung in der ganzen japanischen Gesellschaft. Wie war es möglich, dass ein Teil einer Kultur, hier die Musik, in einer anderen aufgenommen wurde? Inwiefern waren die dazu führenden Vorgange zufällig, intendiert oder gesteuert? Wer hatte dabei welche Interessen? Natürlich war Japan schon lange vor dem Kontakt mit dem Westen ein Land mit einer großen Vielfalt an Musik - wie verhielt sich das Neue zu dem zuvor Bestehenden? Wie veränderte sich das eingeführte Kulturgut durch seine Aufnahme in neue kulturelle und gesellschaftliche Kontexte? Welche Auswirkungen hatte diese Einfuhr auf die aufnehmende Kultur?

Untersucht werden Einführung und Rezeption westlicher Musik in Japan weniger unter musikimmanenten oder ästhetischen Aspekten, als vielmehr im Kontext innergesellschaftlicher Prozesse, als Gegenstand kulturellen Austausches, politischer Interessen und von Bedeutungsgebung und Identifikation. Diese Multiperspektivität wird gebündelt in der Frage nach der gesellschaftlichen Bedingtheit musikalischer Praxis, die hier am Beispiel der Einführung westlicher Musik in Japan sichtbar gemacht werden soll.


Inhalt

Vorwort

I. Einleitung

II. Traditionelle japanische Musik
Begriffserörterungen - Musikalische Charakteristika traditioneller japanischer Musik - Soziale Charakteristika traditioneller japanischer Musik - Der frühe Einfluss christlicher Musik

III. Erste Schritte zur westlichen Musik
Die Öffnung Japans zum Westen - Akteure im Musikbereich - Militarmusik - Erste Reaktionen der Japaner - Die kaiserlichen Hofmusiker - Institutionalisierung der Ausbildung in westlicher Musik

IV. Motive für die Einführung westlicher Musik
Kultureller Hintergrund als Voraussetzung für den Import westlicher Technologien - Repräsentationsfunktion westlicher Musik - Differenzierungsfunktion 'klassischer' Bildung - Günstige Verfügbarkeit - Funktionaler Import

V. Die Ausbreitung westlicher Musik
Wissenstransfer durch ausländische Musiker in Japan und japanische Studenten im Ausland - Etablierung eines westlichen Musiklebens - Beethovens Neunte in Kriegsgefangenenlagern und im Konzert - Das Musikleben in der Kriegszeit bis 1945 - Der Wandel des Beethoven-Bildes

VI. Musik in der japanischen Gegenwartsgesellschaft
Die kulturelle und soziale Situation der Nachkriegszeit - Die Nachkriegs-Avantgarde - Aspekte des Musiklebens in der Gegenwart - Musikunterricht - Zum Verhältnis traditioneller und westlicher Musik in der Gegenwart - Beethovens Neunte in Japan

VII. Schluss

Literatur

Register


Der schnellste Weg zum neuen Buch: Mattias Hirschfeld: Beethoven in Japan bei Amazon.de.
Für Interessenten in Europa, aber ausserhalb des Raumes des VLB-Buchhandels (Verzeichnis Lieferbarer Bücher), ist der Band ist auch über den Ebay-Shop des Verlages beziehbar: http://stores.ebay.de/von-Bockel-Verlag.

zurueck zu www.mattias.de